Jedes Didactum Monitoring System kann mit wichtigen Sensoren für die 24x7 Raumüberwachung ausgestattet werden. Empfehlenswert für die Intensivierung der Sicherheit sind u.a.

 

  • SNMP-kompatibler Sensor Türkontakt für die Überwachung von Fenstern und Türen
  • SNMP-kompatibler Sensor Infrarot Bewegungsmelder für den Erkennung von Präsenz und Bewegung
  • SNMP-kompatibler Sensor Erschütterung für die Meldungen von Vibrationen und Gewalteinwirkung
  • Sensor Infrarot Lichtschranke für Absicherung größerer Räume und Anlagen
  • Sensor Infrarot- / Mikrowellen-Bewegungsmelder
  • Sensor Glasbruch- / Vibrationsmelder für Absicherung von Fenstern, Wänden und Decken
  • Sensor AC Wechselstrom für die Detektion von Netzausfall oder Stromschwankungen

Grundsätzlich sollte jedes Monitoring System durch Einsatz einer geeigneten Unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) vor Netzausfall abgesichert werden. Für das Premium Monitoring System 500 wird im Didactum Onlineshop für Infrastruktur Sicherheitslösungen ein optionales LiON Akku Pack angeboten. Bei einem Stromausfall wird dieses LAN-basierte Mess- und Kontrollsystem für ca. 4-5 Stunden mit Spannung versorgt.

Alle smarten Überwachungsgeräte bieten Eingänge für digitale / potentialfreien Schaltkontakte. An diese Eingänge können Sie die Meldekontakte / Alarmkontakte Ihrer Einbruchmeldeanlage anschließen. Jeder Alarmkontakt kann im Webinterface des LAN-basierten Monitoring Systems individuell benannt mit den benötigten Benachrichtigungen und Alarmmeldungen (SNMP Trap, Syslog, SMS Benachrichtigung, E-Mail Alarm, Relaisschaltung) verknüpft werden.

Sofern Ihre Handynummer im Webinterface Monitoring System für SMS Kommandos autorisiert ist, können Sie mit einfachen SMS Kommandos Ihr Didactum Monitoring System remote steuern. Schicken Sie einfach eine SMS mit dem entsprechenden Kommando an das Didactum Monitoring System und öffnen Sie mit Ihrem Handy / Smartphone beispielsweise das am Relaisausgang angeschlossene elektronische Türschloss.

 

Sie können per SMS-Kommando auch am Monitoring System angeschlossene Sensoren, wie beispielsweise Tür-Magnetkontakte, fernabfragen. Die Möglichkeiten der SMS Kommandofunktionen sind sehr umfangreich. Jedes ausgeführte SMS Kommando wird vom Monitoring System selbstverständlich per SMS quittiert.

Ein Import der zuvor erstellten Gerätekonfiguration auf weitere Monitoring Systeme wird unterstützt. Hierzu gehen Sie im deutschsprachigem Webinterface auf den Punkt „System Menu“ => „Firmware“ und wählen dann den Pfad Ihrer „backup.zor“ Konfigurationsdatei aus. Beachten Sie bitte, dass Sie die Netzwerkadresse Ihres neuen Monitoring Systems im Punkt „Systemeinstellungen“ => „Netz“ ändern müssen.

Die Systemeinstellungen Ihres vernetzten Didactum Mess- und Kontrollsystems werden im „System Menü“ im Reiter „Export“ unter dem Punkt „aktuelle Einstellung exportieren“ in Form der Datei namens „backup.zor“ manuell gesichert. Die Gerätekonfiguration kann auf Wunsch auch intervallmäßig gesichert werden.

Sofern Sie über die Admin-Rechte des Monitoring Systems verfügen, so ist eine Zutrittskontrolle / Zutrittssteuerung über das Webinterface möglich. Beachten Sie, dass ggf. die vorher hinterlegte Zutrittssteuerung in der Logik des Monitoring Systems deaktiviert werden muss.

Grundsätzlich ist es möglich, bis zu 2 Leser an eine einzige Didactum Mess- und Kontrolleinheit zu montieren. Hierzu verwenden Sie bitte den 1-Wire Splitter aus unserem Onlineshop. Beachten Sie bitte, dass das Didactum Überwachungssystem beide Leser als einen einzigen Leser betrachtet. Dies ist beispielsweise von Vorteil, wenn ein RFID Leser am Eingang und ein weiterer RFID Leser für den Ausgang der selben Tür benötigt werden.

Prüfen Sie Online im Webinterface des Monitoring Systems, ob der verlorene elektronische Schlüssel bereits unbefugt genutzt wurde. Die Syslog ist quasi Ihr digitales Schlüsselbuch. Hier werden alle Ereignisse im Rahmen der Zutrittssteuerung festgehalten. Wurde der elektronische Schlüssel bereits unbefugt genutzt, sichten Sie bitte die Beweisvideos der am Monitoring System 100 angeschlossen Überwachungskamera. Danach löschen bzw. deaktivieren Sie den betroffenen elektronischen Schlüssel. 

 

Alternativ können Sie die Zugangsrechte des Schlüssels deaktivieren und bereits bei dem Versuch der unbefugten Raumnutzung, eine sofortige Alarmierung per E-Mail im Didactum Monitoring System einrichten.

Sie können die Funk-Ausweiskarte / den elektronisches Schlüssel auf 2 Arten in das Ethernet basierte Monitoring System importieren:

 

  1. Methode: Manuelles Einlesen der entsprechenden Chipkarte / elektronischen Schlüssels


    Hierzu klicken Sie im Webinterface auf den Punkt „Zugangskontrolle“.  Klicken Sie auf das „+“ Zeichen und fügen Sie den neuen Benutzer („Max Mustermann“) hinzu. Geben Sie den Schlüssel der Chipkarte manuell ein oder fügen Sie diesen mittels des Befehls „Lesen“ hinzu. Halten Sie die RFID Karte bzw. den elektronischen Schlüssel an das Lesegerät. Der Schlüssel des Users wird dann automatisch eingelesen. Durch Klicken auf „Okay“ wird dann der Benutzer samt Chipkarte im Monitoring System hinterlegt.

     
  2. Methode: Import der Schlüssel im SQLite Format


    Sofern Sie die Schlüsselnummern der RFID Karten bzw. elektronischen Schlüssel als Datei (SQLite Format) vorliegen haben, können Sie diese auch in das Monitoring System importieren.

Grundsätzlich ist es möglich, bis zu 2 Kartenleser an eine einzige Didactum Mess- und Kontrolleinheit zu montieren. Hierzu verwenden Sie bitte den 1-Wire Splitter aus unserem Onlineshop. 

 

Beachten Sie bitte, dass das Didactum Überwachungssystem beide Kartenleser als eine einzige Einheit erkennt. Dies ist beispielsweise von Vorteil, wenn ein RFID Leser am Eingang und ein weiterer RFID Leser für den Ausgang der selben Tür benötigt werden.

Jedes Monitoring System von Didactum unterstützt die SNMP-Protokolle v1, v2c und v3 (verschlüsselt). Die für die Integration in Gebäudemanagement-Systeme benötigte MIB-Datei wird direkt aus der deutschsprachigen Webschnittstelle des Monitoring- und Kontrollgeräts geladen.

Im Rahmen des Didactum Lifetime Supports werden für die smarten Mess- und Kontrollsysteme regelmäßige Firmware-Aktualisierungen und auch Kernelupdates für das gehärtete Linux-OS bereitgestellt. Diese Updates können beim Support kostenlos angefordert werden.

Jedes unserer IP-basierte Mess- und Kontrollsysteme ist SNMPv1, SNMPv2c und SNMPv3 konform. Neben Relaisschaltung, E-Mail- und SMS-Versand, können bei Zutritt zum Rechenzentrum auch SNMP Traps an Netzwerküberwachungssoftware verschickt werden.

Jedes vernetzte Infrastruktur Monitoring System arbeitet grundsätzlich ohne Abhängigkeiten von weiterer Hard- und Software. Die Konfiguration und Bedienung des Systems erfolgt über den Webbrowser (Google Chrome / Mozilla Firefox).

Das elektronische Schloss wird an einem der 12V DC Relaisausgänge des Monitoring Systems 50 / 100 (DC) / 200 / 300 / 400 / 500 (DC) / 600 (DC) / 700 (DC) angeschlossen.

Der zweite 12V DC Relaisausgang des LAN-basierten Monitoring Systems kann der Einbruchmeldeanlage (EMA) den befugtem Zutritt signalisieren, Diese kann dann entsprechend geschaltet werden.

Alle Ereignisse rund um die rund-um-die-Uhr Zutrittskontrolle des Didactum Monitoring Systems finden Sie im deutschsprachigem Webinterface unter dem Menüeintrag „Eventlog“. Hier werden Ihnen alle Ereignisse rund um die Zutrittssteuerung inklusive Datums- und Uhrzeitangabe übersichtlich aufgelistet.

Die smarten Monitoring Systeme von Didactum können die Protokolle in regelmäßigen Zeitabständen per E-Mail und auch per FTP verschicken. Sofern Ihr Monitoring System mit einem SD-Kartenleser ausgestattet ist (z.B. Monitoring Systeme 400 / 500), so kann das Ereignisprotokoll auf eine bis zu 64 GB große SD-Karte gesichert werden.

 

Alternativ können Sie einen USB-Stick anschließen. Zusätzlich unterstützen alle Monitoring Systeme einen sog. Syslog-Server. Die High-End Infrastruktur Monitoring Systeme 600 und 700 bieten auf Wunsch einen integrierte SDD- oder HDD- Datenspeicher mit bis zu 1TB Speicherkapazität. Selbstverständlich können Sie Ihr digitales Schlüsselbuch in Form des Ereignisprotokolls auch manuell aus dem IP-basierten Monitoring System laden und zum Beispiel ausdrucken.

Bei Bedrohungen oder bei einem unautorisierten Zutrittsversuch, kann jedes Monitoring System auch stille Alarme in Form von SNMP-Traps, E-Mail- oder SMS- Meldungen verschicken. Sofern Sie die Videosicherheitskamera angeschlossen haben, verschickt das Monitoring System das aktuelle Video auch per E-Mail, SMS oder FTP-Upload. Die Bedrohungssituation wird ebenfalls im Webinterface in Echtzeit dargestellt.

Für das am Monitoring System angeschlossene Schloss kann eine bestimmte Wartezeit hinterlegt werden, so dass dieses verzögert geöffnet werden kann.

Ein Anschluss für ein Code Tastatur Tastenfeld am 1-Wire Anschluss des Didactum Monitoring Systems wird unterstützt. Beachten Sie bitte, dass Didactum keinen Support für Fremdprodukte von Drittanbietern leisten kann.

In der eingebauten Logik des Webinterfaces der smarten Überwachungsgeräte können mehr als 500 Regeln und Aktionen definiert werden.

Im deutschsprachigem Webinterface des SNMP basierten Mess- und Kontrollsystems kann auf Wunsch auch ein Öffnungszeitraum hinterlegt werden. So kann definiert werden, dass beispielsweise der Serverraum nur an Wochentagen von Montags bis Freitags in der Zeit von 06.00 bis 18.00 Uhr betreten werden darf.