Frage:

Wir haben das ethernet-basierte Didactum Monitoring System 100 mit mehreren Temperaturfühlern im Einsatz. Wir möchten nun den Temperaturalarm auch an unsere vorhandene Alarmanlage aufschalten. Das Didactum Monitoring System 100 bietet zwei 12V Ausgänge. Wie bekommen wir nun einen potentialfreien Kontakt an der Alarmanlage geschaltet?

Antwort:

Sie können an einen der beiden 12V Ausgänge des TCP/IP basierten Didactum Überwachungssystems 100 ein Schaltrelais mit potenzialfreien Schliesser montieren.

Kunden von Didactum haben diese Lösung bereits erfolgreich mit dem „Eltako R12-100“ Schaltrelais umgesetzt.


Frage:

Wie kann ich den potentialfreien Kontakt der Klimaanlage am Didactum Monitoringsystem anschließen? Benötigt man dafür ein spezielle Kabel?

Antwort:

Für den Anschluss von potentialfreien / digitalen Kontakten verwenden Sie bitte ein Zweidraht-Signalkabel. Optional können Sie auch zwei Adern eines RJ45 Netzwerk-Patchkabels verwenden. Hierzu trennen Sie einfach das CAT5/5e/6/7 Patchkabel auf. Dieses zweiadrige Kabel verbinden Sie dann mit den Alarmkontakten Ihrer Klimaanlage und den potentialfreien Anschlüssen Ihres Didactum Monitoring Systems. 


Frage:

Ich möchte die potentialfreien Kontakte meiner Klimaanlage mit meinem Ethernet basierten Überwachungssystem verbinden. Wie schliesse ich das 2-adrige Kabel an das System an?

Antwort:

Die Gefahren- und Alarmmeldegeräte sind mit 2 unterschiedliche Anschlüssen für die Ethernetanbindung potentialfreier / digitaler Kontakte ausgestattet. Das Anschlusschema für potentialfreien Trockenkontakte sehen Sie in der untenstehenden Grafik.

Potentialfreie Trockenkontakte

Frage:

Wir haben das Ethernet-basierte Didactum Monitoring System 100 mit mehreren Temperaturfühlern im Einsatz. Wir möchten nun den Temperaturalarm auch an unsere vorhandene Alarmanlage aufschalten. Das Didactum Monitoring System 100 bietet zwei 12V Ausgänge. Wie bekommen wir nun einen potentialfreien Kontakt an der Alarmanlage geschaltet?

Antwort:

Sie können an einen der beiden 12V Ausgänge des TCP/IP basierten Didactum Überwachungssystems 100 ein Schaltrelais mit potenzialfreien Schließer montieren. Kunden von Didactum haben diese Lösung bereits erfolgreich mit dem „Eltako R12-100“ Schaltrelais umgesetzt.

Nachtrag:

Seit geraumer Zeit bietet der Hersteller Didactum auch den praxisbewährten Sensor potentialfreier Kontakt an. Dieser Sensor wird ganz einfach an einen der beiden 12VDC Ausgangskontakte des IP-basierten Mess- und Kontrollsystems angeschlossen. Im Web Interface können Sie dann bequem die gewünschten Aktionen (Öffnen / Schließen) des potentialfreien Ausgangsschaltkontakts definieren.


Frage:

Im Rahmen der Gebäudeüberwachung eines unserer entfernten Objekte, möchten wir die gesammelten Störmeldungen unserer Haus- und Gebäudetechnik erfassen und die Meldungen an den Pförtner und gleichzeitig an die Leitwarte übermitteln. Überwacht werden sollen u.a. potentialfreie Kontakte der Ersatzstromanlage, der Notbeleuchtung, des Aufzugs, der Rolltreppe, der Lüftungsanlagen und der Brandschutzklappen. Insgesamt müssen 72 Stück potentialfreie Störmelder erfasst und die Sammelstörungen weitergeleitet werden. Welche Anlage von Didactum kommt für uns in Betracht?

Antwort:

Das IP basierte Monitoring System 500 II des Herstellers Didactum kann bis zu 128 potentialfreie Störmelde Kontakte in Echtzeit überwachen. Hierzu schließen Sie einfach Erweiterungseinheiten mit je 64 Störmeldeeingängen. Die Meldungen der gesammelten potentialfreien Kontakte werden von diesem Überwachungssystem per E-Mail oder per SMS (via GSM- / LTE- Modem bzw. Web to SMS Server) übertragen. Zusätzlich wird in der taktischen Übersicht (deutsches Webinterface) der Schaltzustand (offen / geschlossen) der potentialfreien Störmelder dargestellt. Die Störmeldungen können auch per SNMP Schnittstellenstandard (Simple Network Management Protocol) an Automationssoftware und / oder Gebäude Managementsysteme fernübertragen werden. Eine aktiver Check der Störmeldesammelkontakte wird ebenfalls unterstützt. Alle Ereignisse / Schaltvorgänge der angeschlossenen potentialfreien Kontakte werden - inklusive Datums- und Uhrzeitangabe - in der Syslog Datenbank des Monitoring Systems festgehalten. Die Syslog kann in Intervallen per FTP-Upload bzw. E-Mail verschickt und in der Zentrale ausgewertet werden.