Ja. Jedes mit einem GSM oder LTE Modem ausgestattete Didactum Überwachungsgerät ist in der Lage,  sogenannte „Heartbeat-SMS“ Meldungen in periodischen Abständen an eine oder mehrere Rufnummern zu verschicken. Mit Hilfe der „Heatbeat-SMS“ Funktion werden Sie und Ihre Kollegen regelmäßig informiert, ob das Mess- und Kontrollgerät korrekt funktioniert.

Ja. In der eingebauten Logik des Ethernet basierten Störmeldesystems können Sie jeden potentialfreien (Trocken-) Kontakt individuell konfigurieren. Zusätzlich zu einem Alarm per E-Mail und / oder SNMP (Simple Network Management Protocol), verschickt das smarte Überwachungsgeräts auch SMS Nachrichten an bis zu 10 verschiedene Rufnummern. Der Inhalt der E-Mail oder SMS Nachricht kann von Ihnen in der Webschnittstelle des Geräts individuell angepasst werden.

Ja. Didactum stellt für die internen Modems ein kostenloses GSM-Plugin bereit. So können Nagios, Icinga 2 und auch Zabbix wichtige SMS Nachrichten und Alarme über das eingebaute GSM-Modem verschicken. Ein zusätzliches SMS Gateway ist somit nicht erforderlich.

Ja. Alle aktuellen Monitoring Systeme und PDUs von Didactum bieten für die integrierten GSM- und LTE- Modems eine Telefon-Unterstützung. Bei Auslösen von Alarmen kann eine SMS Textnachricht verschickt werden und auch eine Telefonnummer angerufen werden.

Sollte die von Ihnen erstellte SMS Benachrichtigung länger als 160 Zeichen sein, so verschickt das smarte Didactum Monitoring Systeme zwei SMS Textnachrichten.

Ja. Jedes Ethernet-basierte Mess- und Überwachungssystem bietet zwecks Individualisierung von Benachrichtigungs- und Alarmmeldungen umfangreiche Makrofunktionen. 

Nein. Der überwiegende Teil unserer Kunden hat bereits existierende Mobilfunkverträge mit führenden Mobilfunkanbietern. Eine im Lieferumfang bereits enthaltene SIM Karte, sei es in Form von Prepaid oder Vertrag, würde keinen Sinn machen. Kontaktieren Sie ganz einfach Ihren Mobilfunkprovider und fordern Sie eine SIM Karte für den SMS Versand an.

Die Funktion „Test“ dient ausschließlich zu Testzwecken. Hier prüft das Monitoring System, ob SMS Benachrichtigungen und SMS Alarme erfolgreich abgesetzt werden. Die in der Test-SMS enthaltenen Informationen können von den im System tatsächlich hinterlegten Makros und Messdaten abweichen.

Diese Fehlermeldungen treten auf, falls keine SIM Karte in das GSM-Modem eingelegt bzw. eine falsche PIN eingegeben wurde. Prüfen Sie, ob die SIM Karte korrekt eingelegt und die eingegebene PIN Nummer richtig ist. Legen Sie die SIM beispielsweise in ein Handy / Smartphone und probieren diese dort aus.

Nach dreimaliger falscher Eingabe des PIN Codes der SIM, müssen Sie die PUK (Personal Unblocking Key) eingeben. Die PUK ist 8-stellig. Diese Nummer finden Sie in dem Schreiben Ihres Mobilfunkproviders, welches Sie zusammen mit der SIM Karte erhalten haben.

Prüfen Sie zunächst, ob Ihr Überwachungsgerät mit einem GSM-Modem ausgestattet ist. Das GSM-Modem finden Sie im Web-Interface Ihres Überwachungsgeräts unter "Systembaum“. Ist Ihr IT-Überwachungsgerät mit keiner GSM Option ausgestattet, so können ein geeignetes GSM-Modem nachträglich bestellen.

 

Die Mini-SIM Karte wird mit dem Chip nach unten vorsichtig in das SIM-Kartenfach des internen GSM-Modems eingeschoben, d.h. die Kerbe der Mini-SIM Karte befindet sich auf der linken Seite. Besitzen Sie eine Micro- bzw. Nano-SIM Karte, so verwenden Sie bitte einen passenden SIM-Karten Adapter bzw. lösen Sie nur die Mini SIM-Karte aus dem (SIM-) Kartenträger heraus.

 

Wichtiger Hinweis der technischen Redaktion: Ihr Überwachungsgerät muss vor dem Einlegen der SIM Karte vom Strom getrennt werden.

Wir testen die GSM Modems unserer Monitoring Systeme regelmäßig mit SIM-Karten führender Mobilfunkanbieter. Eventuell aktualisierte Netzbetreiber-Einstellungen werden von uns in Form von Firmware Updates bereitgestellt. Bitte stecken Sie die SIM Karte in ein Mobiltelefon / Smartphone. Prüfen Sie, ob die Mobilfunkkarte bereits aktiviert wurde. Oftmals muss die SIM-Karte vom Nutzer selbst aktiviert / freigeschaltet werden.

 

Danach deaktivieren Sie bitte mit Ihren Mobiltelefon die PIN CODE Abfrage der SIM Karte und stecken Sie diese wieder in das GSM Modem des Überwachungssystems. Der SMS Versand sollte danach einwandfrei funktionieren.

Probieren Sie bitte eine SIM Karte eines anderen Anbieters aus. Unsere langjährigen Erfahrungen haben gezeigt, dass die diversen Mobilfunkanbieter oftmals unterschiedliche Netzabdeckungen bieten. Des weiteren empfiehlt sich im Technik- und Serverraum- Infrastrukturen die Installation einer wetterfesten Außenantenne. Etwaige Empfangsprobleme in Sachen Mobilfunk lassen durch eine außen angebrachte Zusatzantenne erfolgreich beheben.

Durch Verwendung eines sog. E-Mail to SMS Gateways, können die E-Mail Alarme Ihres Überwachungssystems per SMS direkt auf Ihr Mobiltelefon verschickt werden. Dieser kostenpflichtige Service wird von einigen Mobilfunkanbietern (u.a. Telekom und Vodafone) angeboten. 

 

Ein E-Mail zu SMS Gateway ist innerhalb weniger Minuten eingerichtet. Kontaktieren Sie hierzu ganz einfach die Hotline Ihres Anbieters.

Das interne Didactum Quad Band GSM-/GPRS Modem für Didactum IT Alarm Server bietet einen Antennenanschluss. Hier können Sie ein Antennenverlängerungskabel oder auch eine wetterfeste Outdoor Außenantenne anschliessen. 

Jedes mit einem GSM bzw. LTE Modem ausgestattete Mess- und Überwachungsgerät kann SMS Textnachrichten  an bis zu 10 verschiedene Rufnummern absetzen (Stand 12/2019).

Alle IT Mess- und Alarmsysteme von Didactum bieten im Rahmen der SNMP Unterstützung (Simple Network Management Protocol) sogenannte SNMP Get Funktionen. Vereinfacht gesagt, können via SNMP Get Befehl / virtueller Sensor aktuelle (Sensor-) Werte via TCP/IP Netzwerk abgefragt werden. Jeder der intelligenten Sensoren von Didactum ist mit einer eindeutigen OID (Object Identifier) ausgestattet, so dass die aktuellen Messdaten (Variablen) per SNMPget Befehl abgefragt werden können. In unserem Beispiel können Sie per SNMPget Funktion des 500er Monitoringsystems, die an den 100 II Netzwerk Überwachungssystemen angeschlossenen Temperatursensoren (fern-) überwachen.

Während des Startvorgangs (Erstinbetriebnahme, Neustart pp.) muss das Didactum Monitoring System 100 II das eingebaute GSM-Modem (optionales Ausstattungsmerkmal) inklusive der SIM Karte zunächst initialisieren. Dieser Vorgang kann ein paar Sekunden dauern, so dass das Quadband GSM Modem inklusive des Optionsmenüs im Systembaum „verspätet“ angezeigt wird. Dies ist völlig normal.

 

Um festzustellen, ob das GSM Modem einwandfrei funktioniert, öffnen Sie bitte das entsprechenden GSM-Modem Menü. Hier werden Ihnen Informationen rund die Funktionsbereitschaft sowie die Signalqualität des GSM Netzes angezeigt (siehe Screenshot).

 

Bei korrekter Funktion leuchtet die auf der Gerätevorderseite angebrachte GSM Kontroll LED in Intervallen auf. Selbstverständlich bietet das Didactum Monitoringsystem eine Testfunktion zum Versand von SMS-Alarmen. Gehen Sie dazu auf den Reiter „SMS senden“.

Bitte gehen Sie in die Einstellungen Ihres GSM Modems und stellen unter „Verbosity Level“ auf „Debug“ um. Das Monitoring System speichert dann die Meldungen in einer LOG Datei. Diese sieht dann wie folgt aus: 

 

Network registration First:

 

0 - No registration code
1 - Yes have registration code
2 - Yes have registration code + additional Second:
0 - No registration, no search
1 - have registration, home network
2 - No registration, no search
3 - registration denied
4 - unknown
5 - roaming

 

Anhand der Meldungen können Sie die Probleme Ihrer SIM Karte erkennen.

Die neue Generation der IT Monitoring-Systeme (Didactum Monitoring System 50/100II/100III (DC)/400/500 II (DC)/600/700) bietet eine „SMS Gate“ Funktion. Dies bedeutet, dass nur ein einziges Didactum IT Monitoring-System mit einem GSM Modem ausgestattet werden muss. Über das „SMS Gate“ können dann die anderen Monitoring Systeme SMS Benachrichtigungen und Alarme verschicken.

Der Hersteller Didactum bietet kostenlose GSM Plugins für Nagios und Nagios Derivate an. So können Sie das im IT-Monitoring System eingebaute GSM Modem für den SMS Versand unter Nagios & Co. verwenden.

Besorgen Sie sich einfach SIM-Karten Adapter. In Ihrem Fall einen „Micro SIM to Standard“ Adapter. So können Sie Ihre Micro-SIM Karte auf einfache Art und Weise in eine Standard SIM Karte verwandeln. Bei einer Nano-SIM Karte besorgen Sie sich einfach einen „Nano to Standard“ SIM-Kartenadapter. 

 

Wichtig: Bitte keinen Tesafilm Streifen auf den Adapter kleben, da sich die die Standard SIM dann nicht mehr korrekt in das GSM Modem einlegen lässt.

Diese Fehlermeldung Ihres GSM Modems Meldung kann folgende Ursachen haben:

 

  • Es befindet sich keine bzw. eine falsche SIM Karte im GSM Modem
  • Sie haben eine falsche SIM PIN im Monitoringsystem eingegeben
  • Es herrscht ein sehr schwaches GSM-Netz Empfangssignal im Serverraum

Ab der neuen Didactum-Firmware „2.7.4 b524“ wird das GSM Modem nicht mehr im Systembaum des netzwerkbasierten Serverraum-Überwachungssystems angezeigt. Die Modem Einstellungen befinden sich nun im linken Menü-Feld unter dem Punkt „SMS Nachrichten“. Neu hinzugekommen ist der Punkt „Liste der SMS Nachrichten“. In dieser Liste werden die vom Überwachungssystem verschickten SMS inklusive Datums- & Uhrzeitanzeige, die Rufnummer(n) der SMS-Empfänger, der Inhalt der SMS-Nachricht und der Übertragungsstatus (erfolgreich / fehlgeschlagen) angezeigt.

Unsere Techniker haben nach Erhalt Ihrer Diagnosedatei festgestellt, dass die im Lieferumfang enthaltene GSM Winkelantenne nicht angeschraubt wurde. Bitte verbinden Sie die im Lieferumfang enthaltene GSM-Antenne mit dem SMA Anschluss des Modems. Danach sollte Ihr Rack Monitoring System ein GSM Empfangssignal erhalten. 

Damit in Ihrer SMS Alarmmeldung die richtige Zeit anzeigt wird, stellen Sie bitte sicher, dass im Webinterface Ihres IT-Monitoring Systems die richtige Zeitzone eingestellt wurde. Die Zeiteinstellungen finden Sie unter „Systemeinstellungen“ => „Zeit“. Die gewählte Zeitzone muss mit der Zeitzone Ihres Internet Browsers (Betriebssystem) zwingend übereinstimmen.

Die Funktion „Test“ des GSM- bzw. LTE- Modems dient nur der Prüfung, ob das Monitoring System auch wirklich SMS Nachrichten erfolgreich verschickt. Die im Menü „Inhalt der Nachricht“ eingetragenen Makrofunktionen dienen nur zu Testzwecken. Um zu überprüfen, ob die Makros in der SMS-Alarmierung einwandfrei funktionieren, müssen Sie die zu zuvor erstellte Logik auslösen. Wurde im Webinterface unter „Logisches Schema“ keine Logik definiert, so kann das Monitoring System auch keine SMS inklusive Makrofunktionen absetzen.

Nagios kann das GSM- bzw. LTE- Modem des Monitoring Systems für den Versand von SMS Benachrichtigungen verwenden. Fordern Sie hierzu das kostenlose GSM-Modem Plugin beim Support an.

Nach Überprüfung durch unsere Supportmitarbeiter stellte sich heraus, dass Sie Mobilfunknummer falsch eingegeben haben. Bitte verwenden Sie grundsätzlich die Ländervorwahl. An Stelle von 017112345678 bitte  für Deutschland +4917112345678 eingeben. Bei Verwendung mehrerer Rufnummern bitte diese ausschließlich per Leerzeichen bzw. Komma oder Semikolon trennen. Weitere Informationen zur Einrichtung des GSM- bzw. LTE- Modems finden Sie im Downloadbereich unseres Onlineshops.

Das interne GSM Modem kann auf Wunsch auch von Tools und Programmen angesprochen werden, um SMS Textnachrichten zu versenden. Zu solchen Tools zählt beispielsweise das Kommandozeilenprogramm namens „cURL“. Um über das eingebaute GSM Modem eine SMS zu verschicken, geben Sie in der Konsole folgenden Befehl ein „gcc -O2 -o sendsms sendsms.c“ (o. Anführungszeichen). Sehen Sie hier ein Script für den SMS Versand mit dem eingebauten GSM-Modem: