Anleitung Sensor Wasserleckage

Der Hersteller Didactum hat diesen IP fähigen Wassersensor speziell für frühzeitige Meldung bei Austritt von Feuchtigkeit und wasserhaltigen Flüssigkeiten entwickelt. Die Folgen eines (unerkannten) Wasserschadens können so wirksam vermindert werden.

Auch deionisiertes Wassersowie Batteriesäure (geplatzte USV Batterien) werden von diesem Leckagesensor der Marke Didactum erkannt. Der IP-Sensor Wasser ist zu allen Mess- und Überwachungssystemen kompatibel.

Funktionsweise des Sensors Wasser

Sobald die Metalkerne des Wassersensors mit Feuchtigkeit / Kondensat / Wasser in Kontakt kommen, werden Sie und Ihre Kollegen vom Didactum Überwachungssystem per E-Mail, SMS (via GSM Modem) oder auch per optionaler Alarmsirene mit Blitzlichtfunktion alarmiert.

Zusätzlich können bei Havarien / Leckagen sog. SNMP-Traps an SCADA Systeme, DCIM Software und Netzwerk Management Systeme verschickt werden. MIB Dateien und Nagios Plugins sind im Lieferumfang der Ethernet basierten Mess- und Überwachungssysteme enthalten. Per Aktorfunktion kann der Wassereinbruch / die Wasserleckage auch an die Haus- und Gebäudetechnik bzw. Alarmanlage weitergeleitet werden.

Wahl des Installationsorts des Wassermeldesensors

Der IP fähige Wassermeldesensor wird typischerweise am Boden von IT-Racks / Serverschränken installiert. Als geeigneter Installationsort kann auch der Doppelboden von Serveräumen / Rechenzentren gewählt werden. Des weiteren sollte ein Wassermeldesensor am Boden von Klimageräten / Klimaanagen installiert werden.

Anschluss des Wassersensors an das Ethernet-basierte Überwachungssystem

Der RJ-11 Stecker des Wassersensors wird ganz einfach in einen freien Sensoranschluss des Didactum Mess- und Alarmsystems gesteckt. Per Autoidentifikation wird der Wassersensor automatisch erkannt und im deutschsprachigem Web-Interface des Überwachungssystems angezeigt.

Wie Sie Benachrichtigungen und Alarme festlegen, wird in dieser Schnellanleitung  gezeigt.

Befestigung an einer Wand

Auf der Rückseite des Wassersensors befindet sich ein runde Erhebung. Diese Erhebung ist erforderlich, sofern Sie den Wassersensor mit der im Lieferumfang enthaltenen Schraube an einer Wand befestigen möchten. Möchten Sie den Wassermeldesensor an einer anderen Stelle installieren, so nehmen Sie bitte ein Cuttermesser und entfernen bitte vorsichtig die runde Erhebung.

Installation Wassermeldesensor
Abb.: Sofern der IP-Sensor Wasserleckage nicht an einer Wand installiert werden soll, so entfernen Sie bitte die runde Erhebung.

Befestigung des IP-Sensors Wassser an der Montagehalterung

Abhängig von der Oberfläche, auf welcher der Sensor Wasserleckage installiert werden soll, wählen Sie bitte die Montagehöhe A oder B. 

Montagehöhe A: Die Oberfläche, wo der Wassersensor installiert wird, ist nicht leitend. Die beiden Metallstäbe sollten sich so nah wie möglich am Boden befinden.

Montagehöhe B: Sollte die zu überwachende Oberfläche leitend sein (Edelstahlboden, Blechboden etc.), so montieren Sie die Metallstäbe des Leckagesensors ein wenig höher.

Die Höhe sollte so gewählt werden, dass ein Austritt von Wasser / Feuchtigkeit zuverlässig erkannt wird.

Beachten Sie die Leitfähigkeit des Unterbodens.
Abb.: Mit Hilfe der mitgelieferten Montagehalterung kann der Sensor Wasserleckage flexibel installiert werden. Die Montagehöhe des Sensors richtet sich nach der Leitfähigkeit des Unterbodens.

Installation Wassermeldesensor an der Montagehalterung
Abb.: Im Lieferumfang befinden sich 2 doppelseitige Montagetapes. Sehen Sie, wie der Wassersensor und die zugehörige Metallhalterung befestigt werden.

Verlängerung des Sensors Wasserleckage

Der Wassermeldesensor wird inklusive einen 2 Meter langen RJ-11 Patchkabel ausgeliefert. Auf Wunsch können Sie diesen Sensor mit eigenem Patchkabel bis zu maximal 100 Meter verlängern.

Die Kabelbelegung der intelligenten IP-Sensoren des Herstellers Didactum finden Sie hier.

Sollten Sie den Sensor Wasserleckage verlängern, so verwenden Sie bitte einen wasserfesten Schrumpfschlauch! 

Reinigung des Leckagesensors nach Erkennung von Wasseraustritt

Sollte der Leckagesensor mit Wasser oder wasserhaltigen Flüssigkeiten in Kontakt gekommen sein, so muss dieser gereinigt und anschließend getrocknet werden. Gleiches gilt auch für den zu überwachenden Montageort bzw. Untergrund. Des weiteren ist eine genaue Sichtprüfung des Anschlusskabels des Wassermelders vorzunehmen.

Wichtig:

Sollte der Wassermelder mit ätzenden oder säurehaltigen Chemikalien in Kontakt gekommen sein (Batteriesäure o.ä.), so sollte dieser Sensor unbedingt ausgetauscht werden.

Wartung des Wassersensors

Je nach Installationsort des Sensors Wasserleckage, sollte mindestens 1x jährlich eine Inspektion durchgeführt werden. In Umgebungen mit hohem Verschmutzungsgrad, sollte das Wartungsintervall des Leckagemelders kürzer ausfallen. 

Befreien Sie den Leckagemelder und den Installationsort/Unterboden von eventuell vorhandenem Staub und Schmutz. Sollte während der Reinigungsarbeiten der Sensor mit Reinigungsmitteln / Wasser in Berührung gekommen sein, so ist dieser sofort zu säubern und zu trocknen. Prüfen Sie im Rahmen der Sichtkontrolle die Detektionseinheit und das Anschlusskabel auf eventuelle Beschädigungen (Kabelbiss / mechanische Beschädigung).

Im Rahmen der Wartungsarbeiten wird anschliessend der Funktionstest des Wassermelders durchgeführt. Hierzu tauchen Sie den Sensor in ein Wasserglas. Das mit dem Sensor verbundene Gefahrenmelde- und Alarmsystem muss dann die Detektion von Wasser sofort melden. Überprüfen Sie die hinterlegten Benachrichtigungs- und Alarmmeldungen wie z.B. Relaisschaltung, Auslösen potentialfreier Kontakt, SNMP Traps, SNMP Polling,  E-Mail Versand, SMS-Versand (Meldearten sind Modell- und Ausstattungsabhängig).

In der Syslog Datenbank Ihres Gefahrenmelde- und Alarmsystems finden Sie die ausgeführten Aktionen und Benachrichtigungen inklusive Datum und Uhrzeit. Nach dem erfolgreichen Test ist der Wassermeldesensor gründlich zu trocknen und wieder korrekt anzubringen.